Ausbildung - eine wichtige Grundlage


Eine Agraringenieurin für Tierproduktion wird Frisörin


Tiere sind mein Leben. Schon nach der Schulzeit habe ich meine Liebe zu Tieren zum Beruf gemacht und eine Lehre zum Zootechniker begonnen und wurde im Anschluss Agraringenieurin.

Im Jahr 2006 erfüllte ich mir dann endlich meinen Traum und machte mein Hobby zum Beruf. Bis dahin habe ich schon viele Hunde frisiert, getrimmt, gepflegt. Überwiegend jedoch unseren Yorkierüden Bonito. Doch um aus einer Berufung einen Beruf zu machen, musste ich nochmals in die Lehre.

Leider ist der Beruf als Hundefrisör oder Groomer zur Zeit noch nicht staatlich anerkannt. Fachkenntnisse kann man daher nur bei Züchtern, aus Büchern oder in einer privaten Schule erwerben. Die ideale Ausbildung bot mir hierbei die 1. Fachschule für Hundepflege von Irmgard Dege-Neumann in Bremen. Die Buchautorin und Expertin war eine Koryphäe auf dem Gebiet der Hundepflege. Leider verstarb sie im Januar 2007.

Schwerpunkte meiner Ausbildung waren:

  • Trimm- und Scherkunde
  • Gesundheitslehre, Anatomie
  • Fellpflege
  • Rassekunde
  • Maschinen, Geräte
  • Pflegemittel

Eine Kombination aus Theorie und Praxis gehörte ebenso zur Ausbildung wie anschließende Weiterbildungsmaßnahmen.

Bei meiner Arbeit richte ich mich nach den Vorgaben des FCI-Standards, wobei Kundeninteressen natürlich stets Vorrang haben.